Schlagwort-Archiv: Frankreich

★ ★ ★ Cannelés Bordelais eine himmlische Verführung ★ ★ ★

Mich faszinieren ausgefallene Backformen — immer wenn ein Lieferant eine neue Backform in seinem Sortiment hat , bin ich dabei. So auch mit dieser wunderbaren Backform.Was soll ich bloß für ein Rezept damit machen —ein bisschen recherchiert und dabei über dieses  kleine wunderbare — unwiderstehliche französische Gebäckspezialität aus Bordeaux gestolpert.  Perfekt!! Der Ursprung führt zurück bis ins 16.Jahrhundert und soll der Legende nach von Nonnen in einem Kloster in Bordeaux aus den zur damaligen Zeit aus der Neuen Welt eingeführten Zutaten wie Vanille und Rohrzucker, erfunden worden sein. Gebacken in einer gerillten (in französisch “cannelé”) Kupferform mit einem Geschmack, der an Originalität und Einzigartigkeit seines Gleichen sucht, wird das Cannelé nicht zu Unrecht unter Kennern als die “Königin der Petits Fours” bezeichnet.  Außen knusprig und karamelisiert — Innen mit einer unwiderstehlich saftigen — lockeren und cremigen Konsistenz ist das Cannelé mit keinem anderen Gebäck vergleichbar — einfach Verführung pur. Toll daran ist — es geht wirklich absolut kinderleicht — schmeckt himmlisch lauwarm serviert — sieht zauberhaft aus und mein Mr.Sweet war wieder nur begeistert!

IMG_5564

ZUTATEN:

  • 1/2 Liter Milch
  • 250 g Puderzucker (normaler Zucker geht aber auch)
  • 2  große Eier
  • 2 Eigelb
  • 5 cl Rum ( muß nicht wenn Kinder dabei sind!! )
  • 1 Vanilleschote(n), ausgekratzes Mark
  • 100 g Mehl
  • 40 g Butter
  • 1 Prise(n) Salz

Zucker, Mehl und Salz miteinander vermengen. Die Eier und die Eigelbe mit einer Gabel leicht verquirlen und dazu geben. Die Milch mit dem Vanillemark und der Butter aufkochen lassen und langsam zu der Zucker-Mehl-Mischung geben, dabei ständig rühren. Wenn der Teig lauwarm ist, den Rum dazu geben. Der Teig ist sehr flüssig, aber das ist normal. Den Teig für 24 Stunden kalt stellen. Er lässt sich gut 2 bis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Metall Förmchen bis 5 mm unter den Rand füllen. Im auf 240° vorgeheizten Ofen 10 Minuten backen. Danach die Hitze herunterschalten auf 190° und weitere 35  Minuten backen. Ich backe diese zwischen  35 – 40 Minuten — herausnehmen — etwas abkühlen lassen und stürzen. ( Wichtig — abkühlen lassen in der Form!! ) Dieses Rezept reicht für 2 Backform – Füllungen. insgesamt 18 Stück .  Die Törtchen lauwarm mit einem Espresso oder einem Kaffee aus einer French – Press genießen. Himmlisch!!

IMG_5553

IMG_5558

E Voila — comme le dit français va — une belle journée!!

Wie immer — viel Spass beim Lesen und Nachbacken!!

Die Laura!!

Backform ( klick )
 Art Deco Tablett ist vom Flohmarkt
 Blumenvase ist ein alter Bierseidel von meinen Eltern

850165 (1)

★★★ Brombeer-Ziegen-Kranz ★★★ couronne avec fromage de chèvre avec mûres

IMG_4138

Ja ja —so ist das—man liest ein Buch über französische Erziehung und et voilà !!—plötzlich ist irgendwie alles so französisch! Außerdem kommen mir die wunderbaren Erinnerungen meiner eigenen Kindheit ins Gedächtnis!! Da ich in der Nähe der französischen Grenze groß geworden bin — lagen Ausflüge ins Elsaß ziemlich nahe!! Und meine Mutter legte sehr großen Wert auf Esskultur und gutes Benehmen! Bei uns gab es keine Geldbörse — nein es war ein Portmonee — und wir mussten immer auf dem Trottoir gehen — in einem kleinen schwäbischen Städtchen ist so was schon sehr exotisch. Und wehe meine  Mutter benutze den Ausdruck “toute suite” — da standen wir wie die Soldaten stramm ( wir waren 4!!!! ) .Ok Ok — ich schweife ab — also die Liebe zu Frankreich — Ziegenkäse — Brombeeren — und Hefeteig — da muß doch was zu machen sein !!?? Oder ??!! Et voilà und ich hatte eine Idee!!!

IMG_4106

Für dieses einfache aber unglaublich leckere Rezept braucht man noch nicht einmal eine Backform!! Ich liebe einfache Rezepte!!!! Es geht schnell — ich kann es so nebenbei machen — und die Wirkung ist einfach toll!!

IMG_4109 IMG_4113 IMG_4151

ZUTATEN:

  • 500 g Mehl
  • 60-80 g Zucker
  • 1 Päckchen trocken Hefe
  • 100 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1/4 l Milch ( lauwarm )
  • 2-3 Eier
  • 1 Päckchen Ziegenfrisch Käse ( streichzart )
  • 2 Hände frische Brombeeren ( du kannst auch anderes Obst nehmen !! )
  • 1 bisschen Puderzucker zum Bestäuben
  • 1 verquirltes Ei ( zum Einpinseln )

IMG_4129 IMG_4141

Aus der lauwarmen Milch rühre ich den Zucker und die trocken Hefe ein und lasse den sogenannten Vorteig so lange abgedeckt mit einem Handtuch an einem warmen Ort stehen, bis dieser kleine Blasen wirft ( ca.15-20 Minuten ) dann gebe ich in die große Schüssel meiner Sweet Heart ( Küchenmaschine ) das Mehl die Eier + die Butter ( Zimmertemperatur ) + 1 Prise Salz + den Vorteig und lasse diese für mich arbeiten. Wenn alles gut vermengt ist — stelle ich diesen Teig wieder abgedeckt mit einem Geschirrtuch an einem warmen Ort für ca.1-2 Stunden. Nun den Teig zu einem Rechteck ausrollen und mit dem Ziegenfrisch Käse großzügig einstreichen. Die Brombeeren darauf verteilen ( ich habe diese durch meine Hände gequetscht!!! ) und diese dann darauf verteilt!!! Das ist übrigens ein wunderbares Gefühl! So nun das Rechteck zu einer Rolle aufrollen und quer ca. 4 cm Scheiben abschneiden. Diese auf ein eingefettetes Backblech  mit der Oberen Seite legen ( als Kreis ) Wenn du keinen Kreis legen kannst — dann mal dir auf ein Backpapier mit einem Springformboden einen. So nun noch mit einem verquirlten Ei die obere Seiten einpinseln und bei ca. 180°C für ca. 30-35 Minuten in den Backofen ( je nach Bräune ein bisschen länger oder weniger! ) — noch ein bisschen mit Puderzucker bestäuben und noch lauwarm servieren!! Et voilà !!!

IMG_4124

Man kann so wunderbar einzelne Stücke vom Kranz abbrechen und noch mit ein bisschen Ziegenfrisch Käse oder auch Crème fraîche bestreichen!!  Et voilà —- Bon appétit!!

Wie immer!!

Viel Spass beim Lesen und Nachbacken!!

Die Laura!!

 

 

★ ★ ★ Madeleines mit Calvados ★ ★ ★

DSC_0002

DSC_0001

DSC_0016

DSC_0004

DSC_0036

Da ich im Schwarzwald groß geworden bin—war Frankreich nicht so weit—und die klassische Fahrt in das Elsass fand in der Regal immer an Ostern oder Pfingsten statt—in meiner Erinnerung ist Frankreich bzw. das Elsass das Schönste und Interessantes was man sich vorstellen kann—damals mußte noch Geld gewechselt werden und für uns Kinder war es immer ein großer Spass das Taschengeld zu wechseln und eine Kleinigkeit zu kaufen—aber das absolut Beste waren natürlich die vielen wunderbaren Sachen welches es bei uns nicht gab—die andere Sprache, das Essen, die wunderbaren Bäckereien und natürlich Madeleines!!—Ich    liebe diese heute noch und Sie sind neben Croissant für mich der Inbegriff von Frankreich!!  Diese  Madeleines sind natürlich nichts für Kinder, da ich einen Schuss Calvados mit reingeben habe—–übrigens auch so was unglaublich französisches!!!–also der Calvados!

ZUTATEN:

  • 220 g Butter
  • 6 Eier ( Zimmertemperatur)
  • 250 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2-3 EL Calvados ( oder einen guten Schuß)
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestäuben

Eier und Zucker im Mixer ca. 10 Minuten auf hoher Geschwindigkeit schaumig rühren.Die weiche Butter dazugeben und weiter schaumig rühren—alle anderen Zutaten langsam dazugeben—zum Schluss den Calvados!                                                                                                            Den Teig für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank geben—ich hatte diesen über Nacht gekühlt. Den Backofen auf 180° vorheizen—Madeleinesform einfetten—und den Teig zu zwei Drittel in die Form geben ( ich mach so was immer mit dem Spritzbeutel ) .Die Madeleines ca. 10-12 Minuten backen und danach vom Blech schütteln und mit Puderzucker betäuben—Fertig!!

Viel Spass beim Nachbacken !!!

Laura!!  

  • ★ Madeleinesformen gibts hier
  • ★ Glastortenplatte gibts hier
  • ★ Geschirr privat

 

 

Ratatouille

Ratatouille

Mein absolutes Lieblings-Ratatouille

OK  ich bin nicht die große Köchin in der Küche—und ich bin immer total fasziniert—wie manche überhaupt nicht mehr aus der Küche kommen und gleichzeitig unglaublich tolle Sachen zaubern! Meinen Respekt haben Die!!!  Ich esse für mein Leben gern—-aber die meiste Zeit muß es halt ganz schnell gehen!  Stundenlanges in der Küche stehen—-also mich entspannt es nicht—-tut mir leid.

Entspannung find ich beim rumfummeln—da gehe ich total auf!  Aber—immer wenn mich das schlechte Gewissen plagt, weil wieder ein Wochenende in totaler Völlerei und durcheinander gegessen wurde—tja da  mache ich mich auf und fange an ganz besonders gesundes zu kochen.

Es fängt dann mit dem ganz gesunden und natürlich Rezept genauen  einkaufen an—und am liebsten mache ich dann MEIN Ratatouille—und muss auch immer an den süßen Animationsfilm denken. Das tolle an diesem Rezept —-es ist wirklich super einfach—und die Küche bleibt auch sauber—das alles im Backofen statt findet!

REZEPT+ ZUTATEN

1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
2 kleine Auberginen
2 Zuccini ( ca. 300 g )
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2-3 Esslöffel gutes Olivenöl
ca.600 g geschälte und gestückelte Tomaten
( ich nehme immer Pizzatomaten!)
Salz + Pfeffer + Rosmarin
+ 1 große Prise Mallorquinischer Kräutergarten von Ingo Holland
( muß nicht — aber ich liebe diese Gewürz! )
ach ja und wenn zur Hand—frischer Basilikum
DSC_0006

WIE WIRDS GEMACHT!?

Den Backofen auf 200 ° erhitzen
Paprika,Zucchini und Auberginen klein schneiden und in einen Gusseisenbräter verteilen
(von Le Cremest ist super–wenn vorhanden andere gehen natürlich auch)
mit Olivenöl beträufeln — Salz + Pfeffer würzen — und nun mit den Händen das Ganze vermengen.
Ich liebe es mit den Händen zu arbeiten!!
Wenn alles gut vermengt ist–ab in den Backofen bei 200 ° für 20 Minuten.
In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein schneiden
oder dünn hobeln–nach den 20 Minuten die Zwiebel und den Knoblauch zu dem Gemüse dazu geben
—weitere 20 Minuten im Backofen schmoren lassen—danach die Tomaten untermengen und
weitere 10-15 Minuten im Backofen schmoren—bis die Tomatensoße am Rand blubbert!!!

–Jetzt noch das Basilikum drauf— noch würzen nach Bedarf—und servieren!
Dieses wunderbare Rataouille eignet sich wunderbar als Beilage—aber auch gut als
vegetarisches Hauptgericht—ob heiß oder kalt—entscheidet selbst!
–FERTIG–!!
Ich wünsche guten Appetit!!
-Laura!!-

DSC_0006